Am 18.09.2016 fand bei regnerischem Wetter und kühlen Temperaturen der 15. Tegernseelauf statt. Die Veranstaltung wurde in mehreren Kategorien (5km, 10km, Halbmarathon) ausgetragen.

Die Halbmarathon-Distanz führte vom Start- und Zielbereich am Gmunder Bahnhof nach Tegernsee, Rottach-Egern, Bad Wiessee und wieder nach Gmund zurück. Die mit ca. 270Hm doch recht profilierte Strecke für einen Halbmarathon umrundete also den kompletten Tegernsee.

Vom TSV Wolfratshausen gingen eine Dame und vier Herren an den Start.

Maryam Mayer lief in der W40 auf den 16. Platz von 303 Finisherinnen in dieser Altersklasse. Ihre Zeit von 1:46:14,0min. war für die Bedingungen sehr respektabel.

In der M50 waren unsere weiteren Starter vertreten: Klaus Mannweiler, Johannes Hammrich, Christoph Bronold und Thomas Vollherbst.

Klaus Mannweiler, einer der stärksten Läufer im Team des TSV Wolfratshausen, war auch gleichzeitig der Erfolgreichste. Trotz einer Verletzung, die er sich bereits bei Kilometer 4 zuzog, nahm er alle Kraft zusammen und finishte als Erster der Altersklasse in einer hervorragenden Zeit von 1:18:44,6min. In der äußerst stark besetzten M50 (461 Finisher) hatte er damit gut drei Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Bei der Siegerehrung wurde ihm der Pokal von Biathlet Simon Schempp überreicht, der sich als Promi auch den Fragen der Schüler und Jugendlichen sehr gekonnt und souverän stellte.

Johannes Hammrich, der sich strikt an seinem Pulswerten orientierte und die „Zeit außen vorließ“, kam mit einer Zeit von 1:23:30,1min auf den undankbaren Vierten, lediglich 13 sec. trennten ihm vom Stockerlplatz. Er zeigte sich trotzdem sehr zufrieden: „Ja mei, was soll ich da jetzt noch machen. Das nächste Mal klappts dann vielleicht!“ Außerdem verbesserte er seine Zeit aus dem Juni diesen Jahres um gute drei Minuten. 

Christoph Bronold, dem zwar das Wetter lag (mit ca. 12-14° C und leichtem Regen), dem aber dafür das Profil der Strecke überhaupt nicht behagte, war nach 1:45:36,1min als 100. der M50 im Ziel. Damit verfehlte er zwar seine Bestzeit vom Mai um gut vier Minuten, konnte aber trotzdem zufrieden mit seiner Leistung an diesem Tag sein.

Nach langer Wettkampfpause im Bereich der 21,1km ging Thomas Vollherbst wieder an den Start. Er meisterte die Strecke in einer für ihn persönlich hervorragenden Zeit von 2:09:31,3min. Das selbst gesetzte Ziel erreichte er, wenn es auch „nur“ Platz 367 in der M50 geworden war.

 

 

Weitere Informationen findet ihr unter Tegernseelauf

Sende uns eine Nachricht.