Oberbayerische Meisterschaft U16/U18/Männer in Ingolstadt

Oberbayerische Meisterschaft U16/U18/Männer in Ingolstadt

 

Ein kleiner Höhepunkt in der „Late-Season“ waren für einige Leichtathleten des TSV Wolfratshausen die Oberbayerischen Meisterschaften der Jugend und Erwachsenen in Ingolstadt. Über zwei Tage verteilt starteten insgesamt sechs junge Athleten und zeigten gute Leistungen. 

Besonders erfreulich waren die Leistungen von Vroni Kieslinger (U16) und Sebastian Berger (U18). Vroni hatte ein volles Programm und absolvierte insgesamt so viele Disziplinen, wie man es sonst an einem Tag nur aus dem Mehrkampf kennt. Das nutze sie, um es Bestleistungen regnen zu lassen. Das Highlight setzte sie dabei gleich zum Start in den Tag im Diskuswurf, wo sie sich auf 21,29m steigern konnte und sich damit den Titel der oberbayerischen Vizemeisterin sicherte. Weitere Bestleitungen ließ sie im Laufe des Tages auch im Weitsprung und über 80m Hürden folgen. 

Einen weiteren Platz unter den besten drei ergatterte Sebastian Berger, der in einem starken 3000m Rennen in neuer persönlicher Bestzeit von 10:55,12min als Dritter in seiner Altersklasse über die Ziellinie lief. Einen Platz auf dem Treppchen gab es dafür an diesem Tag aber leider nur sprichwörtlich – wegen der strengen Hygieneregeln durfte eine Siegerehrung nicht stattfinden.

Gleich vier Athletinnen gingen über die 100m an den Start. Den vereinsinternen Vergleich zwischen Vroni Kieslinger, Lilli Baumgart, Judith Eckart (alle U16) und Emily Kieslinger (U18) konnte dabei Judith für sich entscheiden. Nach einem schnellen Start zeigte die Uhr am Ende für sie 14,37s. Nur wenige Minuten später konnte Judith dann gleich noch eine neue Bestleitung im Weitsprung vorweisen, wo sie erstmals die 4m-Marke knackte. Ein wenig Tribut zollen musste sie dieser Vorbelastung dann jedoch im anschließenden 800m-Lauf. Das Rennen, das sie einsam an der Spitze selbst gestalten musste, endete nach 2:48min zwar mit einem gewonnen Zeitlauf, an ihre eigene Bestleitung aus diesem Jahr konnte sie damit jedoch nicht anknüpfen. Mehr Glück hatte im gleichen Lauf Lilli Baumgart, die mit knapp unter drei Minuten im Bereich ihrer persönlichen Bestzeit lief. 

 

Ebenfalls über 800m startete am Sonntag auch Quirin Brumberger bei den Männern. Nach einer starken ersten Runde machte sich in der zweiten Hälfte des Rennens die Belastung durch die nur kurze Erholung seit seinem starken Auftritt bei den bayerischen Meisterschaften am Wochenende zuvor bemerkbar. Nachdem lange der dritte Platz in Reichweite war, musste er sich deshalb in einem engen Rennen am Ende mit 2:04min auf den fünften Platz verweisen lassen. 

 

Bayerische Meisterschaft 2020 in Erding

Bayerische Meisterschaft 2020 in Erding

Am ersten Tag der Bayerischen Meisterschaft trat Quirin Brumberger (U23) für den TSV

Wolfratshausen über die 800m an. Nachdem er die ersten ¾ der Strecke in einer Starken Zeit in einer

starken Zeit von unter 90 Sekunden mit dem Feld mithalten konnte, erkämpfte er sich so den 8. Platz.

Außerdem konnte er nach 2 Jahren mit einer Zeit von 2:02,11 endlich seine persönliche Bestzeit um

mehr als 0,8 Sekunden unterlaufen.

 

Am 2. Tag des Events waren die Geschwister Florentine W14 (Hochsprung) und Finn Toppe M15

(Hammer) beide mit ihrer ersten Bayerischen Meisterschaft an der Reihe. Flori schaffte es, obwohl

sie ein Jahr jünger als die meisten Konkurrentinnen war, sich, mit einer Höhe von 1,46 m, den

neunten Platz zu erkämpfen. Finn warf den Hammer wie er es über die Saison schon einige male

zeigen konnte über 28 Meter und erreichte so zum Schluss den 4. Platz

Munich Challenge III

 

Den Beginn der Sommerferien nutzen einige TSV-Athleten für einen Start beim dritten Teil der „Munich-Challenge“ im Münchener Dantestadion. Für die jüngeren Sportler war es in dieser ungewöhnlichen Saison die erste Gelegenheit an den Start zu gehen. Denn Corona hatte den 13 und 14-jährigen Mädchen um Trainerin Anika Wolf zunächst einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Konzentriert hatten sie sich ein Jahr lang auf die Mehrkampfmeisterschaft vorbereitet – bis diese abgesagt werden musste.

Umso erfreulicher ist es, dass Vroni Kieslinger, Florentine Toppe und Judith Eckart jetzt die Chance in den Einzeldisziplinen nutzen und sich selbst mit starken Ergebnissen für ihre Arbeit belohnten. Vroni eröffnete den Tag mit einer persönlichen Bestleitung über 80m Hürden (15,16sec) und setzte wenig später gleich noch eine neue Bestzeit im 100m Sprint (14,75sec) oben drauf. Ebenfalls über 100m startete Florentine in den Wettkampf, die sich mit ihrer Zeit von 14,09sec dort schon stark präsentierte. Im anschließenden Speerwurf bedeuteten 26,26m für Florentine dann nicht nur den 3. Platz, sondern gleichzeitig eine neue persönliche Bestleistung. Einen weiteren Platz auf dem Treppchen sicherte sie sich im Hochsprung, wo sie mit übersprungenen 1,50m ihre Stärke in dieser Disziplin unter Beweis stellte und auf den zweiten Platz sprang. Mitten in der Hitze des frühen Nachmittags machte sich dann auch Judith Eckart erfolgreich auf die Jagd nach einer Bestzeit. Sie startete über 800m und pulverisierte ihre Bestleitung über diese Distanz aus dem vergangenen Sommer. Mit 2:41min unterbot sie ihre bisher schnellste Zeit um fast 20 Sekunden und näherte sich bis auf eine Sekunde der Qualifikationsnorm für die bayerischen Meisterschaften.

 

Auf der gleichen Distanz startete auch Quirin Brumberger (U23). Er schaffte in einem stark besetzten Männerfeld mit einem kontrollierten Lauf den Sprung unter die Top 10, musste jedoch der Sonne Tribut zollen und blieb mit seiner Zeit von 2:05min etwas unter seinen Möglichkeiten. Zum Abschluss des Tages stiegen noch die Werfer in den Ring. Hier bewies Vroni, dass sie nicht nur starke Arme, sondern auch starke Nerven hat. Nach einem durchwachsenen Wettkampf im Diskuswurf schaffte sie es im direkt anschließenden Kugelstoßwettbewerb im sechsten Versuch mit einem befreienden Stoß über 7m an ihre Bestleistung anzuknüpfen. Der junge Hammerwerfer Finn Toppe (U16) bestätigte eingangs seines Wettkampfes seine in den letzten Wochen konstant gute Form und traf mit zwei Würfen über 28m ziemlich genau seine Bestleistung. Aus dieser guten Ausgangssituation heraus ging er dann auf Risiko und erhöhte die technische Schwierigkeit seiner Würfe. Leider wurde er für diesen vielversprechenden Ansatz noch nicht mit einer neuen Bestweite belohnt. 

Charitylauf „Füreinander Bewegen“ in Wolfratshausen 17.- 19.07.2020

Charitylauf „Füreinander Bewegen“ in Wolfratshausen 17.- 19.07.2020

Eine wunderbare Sache, sich für andere zu engagieren, wenn man dabei noch dem „Hobby“ frönen kann. Das war die Charity-Veranstaltung, die unter der Federführung von Tilo Scheck ins Leben gerufen wurde, um die Vereine in Wolfratshausen nach der Corona-Krise zu unterstützen. 

Auch der TSV Wolfratshausen schloß sich diesem Aufruf an und machte mit insgesamt 65 aktiven jugendlichen Leichtathletinnen und Leichtathleten, Eltern und Freunden der Kinder und Jugendlichen ordentlich Kilometer für die gute Sache. Da konnte und wollte sich die Laufgruppe nicht lumpen lassen und kam zu einem gemeinsamen Au-Lauf am Samstag, den 18. Juli 2020 zusammen. 

Verstärkt durch den Abteilungsleiter, Alfred Barth, den TSV-Topläufern Klaus Mannweiler, Jürgen Habel und Holger Hohmann und unterstützt durch drei Begleit-Radler ging es um 9 Uhr auf die altbekannte Strecke durch die Pupplinger Au. 

Kurz vor dem Start kam uns der TSV-Leichtathletik Jugendtrainer Toni Holzer bei seiner dritten Einheit an diesem zweiten Tag schon aus der Runde wieder entgegen. Er hatte nach dem drei Tagen eine Gesamtlaufstrecke von über 50km bewältigt – Respekt!

Aber auch in der TSV Laufgruppe waren viele „alte Bekannte“ unterwegs und zeigten, dass sie sich für die Gemeinschaft einbringen wollten. 

So lief unsere „Doppelläuferin“ Lisa Protzer mit Babybauch souverän ihre Runde und steuerte hiermit auch 10km zur Gesamtstrecke von 250km der Laufgruppe bei. 

 

 

 

Munich Championship 2020

Munich Championship 2020

Später im Jahr als gewohnt starteten die ersten jugendlichen Leichtathleten des TSV Wolfratshausen

am 5. Juli in die Wettkampfsaison im „Corona-Jahr“. Trotz des etwas zweimonatigen Trainingsausfalls

und der schwierigen Bedingungen am Wettkampftag wegen der strengen Zugangs- und

Hygienebestimmungen gelang es allen Startern im Münchener Dantestadion ein Ausrufezeichen zu

setzen. So startete Quirin Brumberger (U23) über 800m und konnte dort mit seiner Zeit von

2:04,67min schon in dieser frühen Saisonphase an seine Vorjahresleistung anknüpfen. Damit sicherte

er sich auch den zweiten Platz in der Männerwertung. Leo Buxbaum (U16) lief das erste Mal 300m

und zeigte in einem mutigen Rennen in 42,86sec, welches Potenzial er auf dieser Strecke hat. Den

krönenden Abschluss bildeten Emily Kieslinger (U18) und Finn Toppe (U16), die am Abend im

Hammerwurf starteten. Die für beide neue Disziplin meisterten sie in ihrem ersten Wettkampf mit

Bravour und sicherten sich mit 35,09m (Emily) und 28,64m (Finn) jeweils die A-Qualifikation für die

Bayerischen Meisterschaften im September.

Sende uns eine Nachricht.