Einer langen Tradition folgend pilgerten die Läufer des TSV Wolfratshausen zum Baiernrainer Sommerbiathlon zum Vereinsgelände zwischen Baiernrain und Lochen. Hier fand im Rahmen der Sportwoche des SV Baiernrain-Linden ein Sommerbiathlon statt, der von der Schützen- und der Skisportabteilung durchgeführt wurden.

 

Die Rundenlänge der Laufstrecke bei den Jugendlichen, Frauen und Herren war mit 1,8km angegeben. Jeweils nach absolvierter Laufrunde ging es zum Schießen. Der Start erfolgte im Doppelstart, d. h. zwei Läufer gleichzeitig mit jeweils 30sec. Zeitabstand zu den nächsten. Die Jugend und Frauen mussten nur einmal, die Herren zweimal ihr Können am Schießstand unter Beweis stellen. Es wurde mit dem Luftgewehr auf 2 x 3 Scheiben mit Durchmesser 6cm in einer Entfernung von 10m geschossen. Für jeden Fehlschuss bekam man 30 sec. Zeitstrafe.

Die Starter des TSV Wolfratshausen waren Anderl Huber, Alfred Segerer, Alfred Barth, Thomas Vollherbst, Klaus Manweiler, Christian Herold und Ralf Maar, sowie unser Laaufkollege vom TSV Schäfltarn, Michi Sewald. Alle TSV-Läufer gingen mit ihren Vereinskameraden im Doppelstart auf die Strecke der ersten 1,8km. Die Strecke war, trotz des regnerischen Wetters der Vortage in einem sehr guten Zustand. Sie führte entlang des Waldstücks, dass an die Sportanlage angrenzt, zum Wasserreservoir und wieder zurück auf den Sportplatz, wo sich der Schießstand befand. Unter fachkundiger Anleitung der Schützenbrüder des SVB wurden den Läufern beim Laden der Gewehre geholfen und wichtige Tipps gegeben.

Klaus Manweiler ließ sich den Sieg in seiner AK (M50 – 59) nicht nehmen. In der Zeit von 21:57min. und einer Schießleistung von 4 Fehlschüssen lief auch als Gesamtzweiter ein. Mit nur zwei Schießfehlern wäre er haushocher Sieger geworden.
   

Anderl Huber (Seniorenklasse) musste wegen seinem Start am Samstag in einem 800m Lauf etwas zurücknehmen, doch er lief auch recht couragiert und finishte in einer guten Zeit von 40:48min bei 8 Fehlschüssen. Er war der älteste Teilnehmer im Feld mit seinen 75 Lenzen.

Die Laufgruppen-Läufer Thomas Vollherbst, Christian Herold und Ralf Maar nutzten den Wettkampf als „verschärfte“ Trainingseinheit mit „erhöhtem Gaudi-Faktor“. „Es ging nur darum, sich nicht zu viel Schießfehler einzufangen“, so die einhellige Meinung nach dem Lauf. Thomas, der mit Klaus zusammen in der AK 3 (M50—59) unterwegs war, erreichte eine 0″ beim Schießen (traf also alles), jedoch die 30:18min ließ ihn auf dem schweren Geläuf nicht recht vorankommen. Christian (AK 2 – M40 – 49) war total am Ende nach dem Lauf, den er in einer Zeit von 29:58min. beendete und ließ hierbei nur 1 Scheibe stehen. Ralf kämpfte sich in der AK 1 (M30-39) mit 31:49min. und 5 Fehlschüssen durch das Rennen.

    

Alfred Barth, unser großer Vorsitzender (AK 4 M60-69), war mit seiner Schießleistung nicht zufrieden (7 x 30sec. Strafzeit) und finishte mit 33:28min. Er ist auch der Initiator dafür, dass dieser Lauf auf der ROC-Seite steht. „Es ist ein kleiner Verein, der dies ausrichtet und die muss man doch unterstützen. Außerdem ist es hier immer sehr familiär und nicht so aufgeregt, wie auf anderen Läufen“. Doch auch er konnte und wollte sich nicht ganz verausgaben, da er am Samstag darauf noch einen Triathlon bewältigen wollte.

      

 

Alfred Segerer, der für solche einen Spaß immer zu haben ist, war sichtlich mit sich zufrieden und freute sich über die gute Lauf- und Schießleistung. In einer Zeit von 27:31min und mit 4 Schießfehlern beendete er das Rennen (AK 3 M50 – 59)

Last but not Least unser Laufkollege Michi Sewald, der heuer in der AK 5 (M70 – 74) startet. Er lief wieder sehr couragiert und beendete das Rennen noch vor vielen jüngeren Läufern in einer sehr guten Zeit von 29:42min. mit 3 Schießfehlern.

Die hervorragenden Leistungen waren aber auch unserem Fanclub geschuldet, der uns immer wieder nach vorne „peitschte“ und uns – gewohnt – hervorragend betreuten. Vielen Dank an Euch!

Sende uns eine Nachricht.