Zum 37. Gaißacher Berglauf am 3. September 2016 fanden sich bei fast idealen Laufwetter wieder viele Starter aus Nah und Fern ein. Der wohl schwierigste Berglauf in der ROC-Wertung führt über 4,5km mit 480 Höhenmeter von Gaißach-Hochfilzen/Letten über die Froststraße zur Schwaigeralm.

Auch diesmal durfte die Laufgruppe des TSV wieder ihr Können unter Beweis stellen und zeigte, dass sie in der ROC-Gesamtwertung mit ihren Teilnehmern ein Wörtchen mitreden möchte.

In der W30 lief Judy Schaffrath, die noch gute Chancen auf den ROC-Gesamtsieg in dieser Altersklasse hat, auf Platz 2 in einer Zeit von 30:11,50min. ein. Da der Berglauf ihr nicht so sonderlich liegt, ist dies eine respektable Leistung.

Ähnlich erging es Maryam Mayer, die heuer das erste Jahr W40 laufen muss. Sie kämpfte sich den nicht einfachen Weg zur Schwaigeralm hoch und landete auf Platz 4 mit einer Zeit von 33:16,35min.

 

Unsere „Bergfex-BabsiSelb lief bei einer ihrer Lieblingsdisziplinen, den Bergauflaufen, eine sehr gute Zeit von 41:50,72min., was im Resultat der W60 den 3. Platz bedeutete.

 

In der M30 durfte sich Ralf Maar beweisen. Bei der vorherrschenden Klasse an Läufern, hatte er aber das Nachsehen, da er nicht in der Konstitution ist, mit diesen mitzuhalten. Er kam nach 40:44,35min. über 17min. Rückstand auf den Klassensieger der M30 ins Ziel und belegte damit den 14. Platz in seiner Altersklasse. Doch das trübte keineswegs seine Laune.

 

Eine sehr starke Leistung lieferte Johannes Hammrich in der M50 ab. Er belegte den 2. Platz in dieser Klasse in 26:50,44min., nur 33sec. hinter dem Klassendominator Erwin Matheis vom SC Moosham.

 

Alfred Barth, der große Kämpfer der ROC und der TSV Leichtathletik, lief in der M60 nach 41:12,60min. über die Ziellinie an der Schwaigeralm, was nach seiner OP, die er im Laufe der Woche hatte über sich ergehen lassen müssen, doch eine sehr beachtliche Leistung war. Der Platz 9 in der Altersklasse war der Lohn für diese gute Leistung.

 

Unsere „Gastläufer“ werden immer zahlreicher: Neben der „Dauerleihgabe“ Michi Sewald vom TSV Schäftlarn, der in der M70 zu finden ist, kommt jetzt noch der Bruder von Stefanie Maar, Daniel Götz hinzu.

Michi Sewald bewälrtigte die 4,5km-Strecke – wie gewohnt souverän – und schneller, als mancher junger Athlet in 37:41,01min. was ihm aber leider nur den 3. Platz in der M70 einbrachte.

Daniel Götz, der für seinen oberfränkischen Heimatverein SV Bergdorf Höhn startet, ist in der M20 „zu Hause“ und darf sich dort mit den Eliteläufern wie Toni Lautenbacher messen. Der ehemalige 3000m-Hindernis-Läufer lief in 22:00,38min. die drittschnellste Zeit des Tages und konnte sich somit über den dritten Platz der M20 freuen.

 

 

Dieser Lauf ist zwar einer der Anstrengendsten in der ROC, aber auch ein sehr lohnenswerter Lauf. Alleine das Panorama über Gaißach von der Schwaigeralm aus nach dem Zieleinlauf ist die ganze Anstrengung wert. Auch das Team des SC Gaißach ist ein hervorragender Ausrichter und hatte alles zu aller Zufriedenheit im Griff. Danke für solche Wettkämpfe!

 

Weitere Informationen über die Ergebnisse vom Gaißacher Berglauf 2016 findet Ihr hier in diesem Link zur Ergebnisliste!

Sende uns eine Nachricht.