Aufgrund von Vereinsfeierlichkeiten – und nicht, wie oft zu hören war, wegen dem Ausscheiden des Tölzer Isarlaufs aus der ROC – wurde der 16. Sachsenkamer Dorflauf auf den 10. September 2016 verlegt.

Die Läufergruppe mit dem „Leitwolf“

 

Der wohl ursprünglichste Lauf der ROC, der auch seinen Namen noch verdient, findet alljährlich mit Start auf dem Sportplatz vom SV Sachsenkam statt und führt dann durch das Dorf in einer Runde von ca. 2,3km, die – je nach Altersklasse – ein- bis dreimal durchlaufen werden muss. Für die Schülerstrecken gibt es kürzere Pendelstrecken.

Auch diesem Jahr hat sich die TSV Laufgruppe aufgemacht, wichtige Punkte für die Challenge zu sammeln.

Die jüngsten Starter vom TSV waren die Kinder des Laufgruppen-Mitglieds Dieter Rummel, Paul und Anna. Paul Rummel, der in der Klasse U10m über 1100m antrat, beendete das Rennen in einer Zeit von 5:20,4min. als 18. Anna Rummel lief in der U14w gekonnt souverän ihr Rennen, dass über eine Dorfrunde von 2,3km ging und kam nach 13:01,5min. ins Ziel. Dies bedeutete den 14. Platz.

 

Im Hauptlauf, der zur ROC-Wertung gehört, über 6,9km ging (also drei Dorfrunden), ging in der W30 Judy Schaffrath an den Start. Hinter den bekannt starken Starterinnen in ihrer Altersklasse kam sie auf Platz 3 mit 30:32,4min. ins Ziel.

 

Unser Duo in der W40, Maryam Mayer und Stefanie Maar, belegten hier Platz 2 und 3. Maryam kam mit 31:36,2min. und Stefanie nach 32:33,1min. ins Ziel.

 

In der M30, in der Ralf Maar heuer das letzte Jahr startet, belegte er nach einem für ihn selbst „guten Rennen“ den 6. Platz mit 36:19,8min.

Dieter Rummel, M40, lief auf den 9. Platz in 30:05,5min. Nach dieser Leistung entschloss er sich noch kurzfristig für den am Sonntag stattfindenden Halbmarathon in Bad Tölz nachzumelden.

Wieder einen „Stockerlplatz“ erlief sich Johannes Hammrich. Nach seinem 2. Platz beim Gaißacher Berglauf konnte er diesmal auf den 3. Platz laufen. In der Zeit von 27:06,6min. war es sicherer Lauf für ihn.

 

In der M60, in der auch die M70 gewertet wurde, fanden sich die „alten Kontrahenten“ Alfred Barth und Michi Sewald von TSV Schäftlarn im Kampf um Plätze wieder. Die unnachahmliche Art von Michi Sewald lässt selbst jüngere Läufer immer wieder staunen und so konnte er sich wieder einmal vor Alfred platzieren. Michi belegte schließlich Platz 6 in 35:45,3min. Gut eine Minute dahinter kam Alfred ins Ziel, der mit 36:59,3min. auf Platz 7 kam. Der hatte in der zweiten von drei Runden erhebliche Probleme und musste so das Tempo rausnehmen, um ein Ausscheiden zu verhindern.

Unser neuer „Gastläufer“ vom SV Bergdorf Höhn in Oberfranken, Daniel Götz, hatte sich wieder Punkte für die Gesamtwertung gesichert, nachdem er als Gesamtzweiter die Ziellinie überlief. Lediglich dem Lokalmadator Christoph Dreser, ließ er dem Vortritt mit 2sec. „Ich kenn mich hier noch nicht so aus in den oberbayrischen Landen und wollte nicht, dass die Einheimischen mit der Mistgabel aus dem Dorf jagen, wenn ich den Heimläufer den Sieg nehme“, meinte er mit Augenzwinkern als Entschuldigung für den verpassten Sieg.

 

 

Es war wieder ein „Fest“ in Sachsenkam dabei gewesen zu sein und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr! Vielen Dank an alle!

 

Weitere Informationen findet Ihr, wie gewohnt auf der Homepage des Dorflaufs oder über die Seite der ROC.

 

 

Sende uns eine Nachricht.