Zuerst sah es an diesem Samstag nicht so aus, als könnte der Lauf „im Trockenen“ über die Bühne gehen, doch der Wettergott hatte ein Einsehen und ließ es nicht regnen. Am Schloß Hohenburg bei Lenggries entstand dadurch wieder eine besondere Atmosphäre zum 6. ROC-Lauf des Jahres. Durften die Schüler- und Jugendläufe noch bei bedeckten Himmel stattfinden, so riss es passend zum Haupt- und Hobbylauf dann doch noch auf und es wurde richtig warm und stellenweise sogar schwülwarm. Doch das tat den Läuferinnen und Läufern keinen Schaden, die sich über die gut präparierten Strecken rund um die Schloß-Schule versammelten, um wieder Punkte für die ROC-Gesamtwertung zu ergattern. Die Organisatoren waren wie immer sehr gut auf den Ansturm vorbereitet und hatten, trotz einer kurzfristigen Streckenänderung zum Vorjahr, alles bestens im Griff.

Eine Vielzahl von Athletinnen und Athleten vom TSV Wolfratshausen gingen ins Rennen. Anfangen bei den Jüngsten bis hin zu den „ROC-Veteranen“ waren wir in vielen Klassen vertreten und erzielten durchweg gute Leistungen.

In den sehr stark besetzten Schülerklassen gingen unsere jüngsten Starter ins Rennen und zeigten ihr Können. In der U10 bei den Schülern, die über 1200m starteten, liefen mit Benedikt Fels (Platz 12./5:33min.), Korbinian Buchner (16./5:45min.), Leo Ochsenkühn (23./6:48min.), Paul Rummel (25./6:52min.) und Luca Hörl (26./7:50min.) gleich fünf junge Sportler mit.

In der U14 männlich vertraten Vitus Fischer und Leo Huber die heimischen Farben des TSV Wolfratshausen. Sie belegten die Plätze 5 (9:42min.) und 30 (12:22min.) auf der profilierten Strecke über 2300m rund um den Schloßweiher in der Schloßanlage.

Stefanie Maar startete diesmal über die 4600m des Hobbylaufs, da die doch anspruchsvolle Strecke des Hauptlaufs ihr nicht liegt. Diesen gewann sie als schnellste Frau in 22:38min.

 

Im Hauptlauf über 8000m, der als ROC-Wertungslauf in der Kategorie Cross eingeht, ging das große Feld über eine kleine und eine sich anschließende große Runde, die einen großen und schwierigen Anstieg zu bieten hatte, an den Start um 12 Uhr.

In der W40 starteten Maryam Mayer und Carina Post für den TSV. Maryam erlief sich den sehr guten Platz 3 in sehr guten 45:05min., Carina schaffte bei ihrem ersten Wettkampf in diesem Jahr eine ansehnliche Zeit von 53:02min. und wurde damit 6.

Imma Dinkel musste sich schwer über die Strecke kämpfen und erreichte nach 58:17min. das Ziel. Das war der Platz 8 in der W50.

Die mittlerweile zur Berglauf- und Trail-Läuferin gewordene Babsi Selb startete in der W60 und beendete das Rennen auf Platz 2 mit einer sehr guten Zeit von 57:24min.

In der M40 traten Dieter Rummel und Ralf Maar für die Farben des TSV an. Dieter erreichte einen sehr guten 10. Platz in 39:32min. Für Ralf war wieder das Ankommen das Ziel und so lief er (zusammen mit Alfred Barth) die 8000m in 53:11min., was ihm den 20. Platz einbrachte.

Die am stärksten besetzte Altersklasse war die M50 mit 24 Finishern, davon alleine fünf vom TSV. Hier durften wir uns über zwei Podestplätze freuen: Klaus Mannweiler gewann in 32:05min. mit über 2 Minuten Vorsprung vor Jürgen Habel. Das gute Gesamtbild der M50 komplettierten Holger Hohmann (6. / 39:19min.), Christoph Bronold (12. / 43:07min.) und Alfred Segerer (13. / 44:06min.).

Unser Vereins- und ROC-Vorsitzender, Alfred Barth kämpfte sich wieder wacker über die nicht leichte Strecke und konnten dann nach 53:11min. die Ziellinie überschreiten. Das brachte ihn den Platz 7 in der M60 ein.

Unsere beiden „Mitläufer“, Daniel Götz (SV Bergdorf Höhn) und Michi Sewald (TSV Schäftlarn) waren auch wieder mit von der Partie. Daniel, der als Mitfavorit auf den ROC-Gesamtsieg gilt, lief zusammen mit seinem größten Kontrahenten Toni Lautenbacher ein starkes Rennen, in dem er aber am Berg „das Nachsehen“ hatte. Dort konnte sich der Berglaufspezialist Toni den entscheidenden Vorteil herauslaufen, den er bis zum Zielstrich nicht mehr abgab und somit mit genau 40sec. Vorsprung siegte und einen neuen Streckenrekord aufstellte. Daniel erreichte den 2. Platz mit 29:28min. und war trotzdem zufrieden.

Michi Sewald, der in der M70 startet und noch voll im Saft ist und vielen jüngeren „Fersengeld“ gibt, siegte souverän in 47:50min.

 

Außerdem war noch Juliana Cartaya in der Frauenklasse am Start, die sich unter Wolfratshausen gemeldet hatten, aber nicht für den TSV startete. In einer guten Zeit von 45:29min. bewältigte die ROC-Gesamtmelderin die Strecke und erreichte den 3. Platz. In der M50 war noch Andreas Eiletz vom SV Burgamnn Wolfratshausen über die 800m an Start. Er erreichte das Ziel nach 51:00min. und wurde damit 21. in dieser Klasse.

 

 

 

Die komplette Ergebnisliste findet Ihr hier auf der Seite von my-race-result (allgäu-timing).

Sende uns eine Nachricht.