Als einer der landschaftlich schönsten Läufe der Raiffeisen Oberland Challenge war der „Neuling“ Holzkirchner Marktlauf angekündigt worden. Und so war es auch. Durch die Landschaft des Oberlands in Richtung Süden verlief die Strecke aus Holzkirchen hinaus Richtung Kleinhartpenning auf Teerstraßen, Wald- und Forstwegen, mal leicht steigend, dann wieder fallend, mit nur zwei längeren Anstiegen. Bei schönem Wetter, dass uns leider an diesem Wochenende nicht vergönnt war, hätte man schön die Alpen sehen können.

Neben den vielen Kindern aus der TSV-Leichtathletik waren auch wieder viele Athleten und Athletinnen aus der Laufgruppe am Start.

Sarah Wiegand, die sich auch noch die letzten Punkte in der ROC holen musste, um in die Gesamtwertung zu kommen, durfte oder musste sich diesmal über die 10km versuchen. Im Training lief es bisher immer gut, also sollte es im Wettkampf auch so sein. Sie lief konstant mit ihrer Trainingspartnerin Stefanie Maar das Rennen an und konnte sich dann noch auf den letzten Kilometern steigern. Ihre Endzeit von 48:05min. macht große Hoffnung auf mehr. In der U20 weiblich war es dann der 3. Platz.

Stefanie Maar (W40) lief diesen Lauf sehr kontrolliert an. Sie konzentrierte sich darauf, für Sarah Wiegand die Tempomacherin zu sein und erst in zweiter Linie für sich Punkte zu sammeln. Da ihre Altersklasse doch stark besetzt ist (mit Eva Baumann, LC Tölzer Land), war hier nichts zu holen, außer einer guten Zeit. 48:36min. war der 5. Platz, womit sie sich auch zufrieden zeigte.

Unsere „Grande Dame“ Babsi Selb musste auch noch Punkten, da sie bis zu diesem Lauf keine Speed-Wertung hatte. Die ungeliebte flache Strecke machte es ihr nicht immer leicht, doch am Ende war sie glücklich und freute sich darüber, dass sie ihre Vorjahreszeit um gut 6 Minuten verbessern konnte. Sie lief mit 1:02:48 Std. und Platz 3 in der W60 über die Ziellinie.

Wieder mal Schnellster im Team der TSV Laufgruppe (nach Daniel Götz – siehe unten) war Dieter Rummel, der in der Altersklasse M40 gewertet wurde. Mit der guten Zeit von 44:25min. reichte es zwar nur zum 14. Platz in dieser Klasse, doch er war sichtlich zufrieden. Auch in der M40 ging Ralf Maar ins Rennen, doch mit dem Ziel, gemeinsam mit seinem Trainingspartner Thomas Vollherbst (M50) zu finishen. Und so liefen beide in einer Zeit von 59:05min. im geplanten Ziel (60 -) ins Ziel.

Ebenfalls in der M50, wie schon Thomas Vollherbst, ist Alfred Segerer vom TSV Wolfratshausen angesiedelt. Er lief für das Marathon-Team (zusammen mit Klaus Mannweiler und Simon von Dulong). In einer respektablen Zeit von 46:51min. beendete er das Rennen als 93. im Gesamteinlauf und 17. der M50.

Der „Grande Senoir“, TSV- und ROC-Vorsitzende, Alfred Barth lief sein Rennen in einer sehr guten Zeit von 54:24min. Dies war der 7. Platz in der M60. Jürgen Hauser, der aus Wolfratshausen kommt, aber noch nicht für den TSV startet, lief ebenfalls in der M60 und beendete das Rennen nach 48:15min. auf Platz 5.

Bei der Mannschaftswertung über die 10km Distanz belegte die Mannschaft des TSV den 8. Platz in der Besetzung Rummel, Wiegand, Maar Stefanie, Barth.

Michi Sewald, TSV Triathlet und Laufstarter für den TSV Schäftlarn, war in der M70 als Zweitplatzierter in einer Zeit von 53:54min. immer noch sehr stark unterwegs.

Der „Mitläufer“ und Trainingskollege, Daniel Götz (SV Bergdorf Höhn) siegte im 10km Hauptlauf souverän in 32:18min. und verbesserte den bisherigen Streckenrekord um über 1 Minute, was auf dem schottrigen Waldwegen und der welligen Strecke schon eine Glanzleistung darstellte.

 

Last but not Least: Über die 10 Meilen (also 16,05km) starteten die Langstreckenläufer des TSV Wolfratshausen, Klaus Mannweiler und Simon von Dulong. Beide waren sehr gut unterwegs und untermauerten ihre momentane Form, die sie bei verschiedenen Langstreckenläufen und Marathons in den letzten Monaten gezeigt hatten. Klaus lief als Gesamt-Zweiter (und 1. der M50) nach 59:45min. mit lediglich 1:07min. hinter dem Gewinner ins Ziel. Der nächste Läufer folgte dann mit 1:11min. Rückstand. Das war eine sehr gute Leistung, an die sich das Ergebnis von Simon anschloss, der als Gesamt-Elfter und 1. der M30, das Ziel nach 1:06:54 Std. erreicht hatte.
In der Marathon-Mannschaftswertung, die aus zwei Läufern über die 10 Meilen-Distanz und einem Läufer auf der 10km Runde bestand, belegte der TSV den 2. Platz mit der Besetzung Segerer, Mannweiler, von Dulong.

von links: Daniel Götz (SV Bergdorf Höhn), Klaus Mannweiler, Alfred Segerer, Simon von Dulong (alle TSV Wolfratshausen)

Sende uns eine Nachricht.