Beim diesjährigen, 45. Berlin Marathon fiel der Weltrekord über die sagenumwobenen 42,195km. Doch nicht nur die große Weltspitze mühte und kämpfte sich durch die von Zuschauern gesäumten Straßen von Berlin, bei dem wieder einmal fantastisch organisierten Wettkampf. Der Veranstalter überzeugte zum wiederholten Male seine Teilnehmer mit einer hervorragenden Organisation vor, während und nach dem Lauf. Und das bei keiner geringeren Teilnehmerzahl von über 40.000 Läuferinnen und Läufer im Hauptlauf am Sonntagmorgen.

Auch unsere Maryam Mayer, die für den TSV Wolfratshausen läuft, nahm die Herausforderung zum wiederholten Male an. Sie ist ein Mitglied der TSV Laufgruppe, die sich immer montags und mittwochs Abend zum Laufen am Isar-Loisach-Stadion trifft.

Sie hatte einen der begehrten Startplätze bei diesem Event zugelost bekommen. „Es war einfach klasse, so viele Leute an der Strecke, die Dich anfeuern. Egal, woher Du bist oder wie schnell Du läufst“, schwärmte Maryam nach dem Lauf. In einer Zeit von 3:43:35 Stunden bewältigte sie die Strecke, obwohl sie noch ein wenig Stress vor dem Start hatte. Denn sie kam vor lauter Teilnehmern fast nicht in ihren zugewiesenen Startblock.

Alles in allem war sie aber trotzdem zufrieden mit ihrer Leistung an diesem Tag und genoss den Lauf, der auch an vielen Sehenswürdigkeiten in Berlin vorbeiführt. Die „letzten Körner“ hob sie sich aber für den München Marathon auf, der am 14. Oktober 2018 mit den Bayerischen Meisterschaften stattfinden wird. „Vielleicht kann ich da ja nochmal meine Bestzeit verbessern“, sagte sie mit einem Lächeln auf den Lippen.

Sende uns eine Nachricht.