„Wieder nach Hohenburg, und das so kurz vor den Ferien,“ das müssen sich viele gedacht haben – und sind gar nicht erst gekommen. Das Wetter war ja auch nicht sonderlich einladend, denn es regnete unablässig. Erst zum Haupt- und Hobbylauf hatte Petrus ein Einsehen. Aber wir, vom TSV Wolfratshausen waren da und haben uns über viele gute Platzierungen gefreut.

 

In der Hobbyklasse, die über 4,6km (2 kleine Runden) ins Rennen ging, lief Stefanie Maar ihr Rennen und gewann souverän in 21:40min.

Im Hauptlauf, der über 8km mit ca. 270 Höhenmeter ging, waren wir mit 10 Startern wieder gut vertreten.

Lisa Protzer, eine sehr große Hoffnung im Mittel- und Langstreckenbereich, läuft in der Hauptklasse weiblich. Sie siegte in ihrer Altersklasse souverän in 40:47min.

In der W30 startete Julia Eisenhardt. die in der gleichen Altersklasse wie die Damengesamtsiegerin Susanne Feigl, LC Tölzer Land (36:47min.) läuft, und eine ausgesprochene Trailspezialistin ist. Sie erreichte einen hervorragenden 4. Platz in 47:36min.

Seit unsere Imma Dinkel im „erlauchten Kreis“ der W60 läuft, ist immer auf dem Stockerl zu finden. Heute war es auch wieder der 3. Platz mit 55:13min.

In der Männer-Hauptklasse verdingt sich Daniel Protzer. Er hat leider immer den Gesamtsieger Toni Lautenbacher (28:24min.) in seiner Altersklasse, so dass ein besseres Ergebnis leider nicht möglich ist, aber mit seinem guten erreichten 5. Platz in 37:56min. kann er zufrieden sein. Im internen Familien-Ranking steht es, nachdem Daniel in Wolfratshausen seiner Frau Lisa von den Vortritt lassen musste, nun wieder 1:1. 

In der M40 laufen mit Dieter Rummel und Ralf Maar gleich zwei TSV-Starter. Dieter lief unter die TOP 10 mit Platz 9 in 38:23min. und Ralf wurde auf Platz 17 notiert (50:36min.).

Klaus Mannweiler und Jürgen Habel sind in der M50 für den TSV unterwegs. Klaus holte sich souverän Platz 1 in 31:46min., mit jeweils gut 1 Minute Vorsprung auf Platz 2 und 3. Den 3. Platz belegte dann Jürgen mit ebenfalls noch beachtlichen 33:58min.

Unser TSV- und ROC-Chef Alfred Barth, der Kämpfer in der M60, holte sich mit 50:10min. den 9. Platz.

Michi Sewald, das Laufwunder aus Schäftlarn und Triathlon-Kollege im TSV, zeigte wieder mal, dass man auch in der M70 noch herausragende Leistungen vollbringen kann. Er finishte in 48:20min. mit über 10 Minuten Vorsprung auf Platz 2 – und wie immer – auch mit vielen jüngeren Startern, die nach ihm ins Ziel kamen.

 

Sende uns eine Nachricht.