Der Tag verhieß heißes bis schwülwarmes Wetter rund um Bad Tölz und den Hausberg, den Blomberg. Doch es machten sich wieder viele Läuferinnen und Läufer auf den Weg, die 4,8km mit ca. 500 Höhenmeter in Angriff zu nehmen und sich weitere, wichtige Punkte für ROC-Gesamtwertung zu sichern. Hier zählt der, nunmehr zum 34. Mal ausgetragene Blomberg-Berglauf zur Kategorie „Extreme“.

Der TSV Wolfratshausen war wieder zahlreich vertreten, was dem Vereins- und ROC-Vorsitzenden schon vor dem Start ein breites Grinsen ins Gesicht zeichnete.

Judy Schaffrath, die in der ROC-Gesamtwertung die Startnummer 1 hat, lief in der Altersklasse W30 auf den 9. Platz. Nachdem ihr der Berg nicht so liegt, ist ihre Zeit von 33:33min. nicht ganz so schlecht, wie sie es bei der Siegerehrung noch meinte.

Stefanie Maar und Maryam Mayer, die in diesem Jahr in der W40 am Start sind, liefen zusammen los und kamen auch „fast“ gleichzeitig ins Ziel. Am Ende hatte Stefanie mit 37:28min. zu 38:06min. gegenüber Maryam die Nase vorne, obwohl diese bis zum Äußersten kämpfte. Damit belegten sie die Plätze 6 und 7 in der Altersklassenwertung.

Unsere „Grande Dame“ des Laufsports und Kämpferin in allen Kategorien (Trail, Triathlon und „normales Laufen“) Babsi Selb belegte in der sehr starken W60 einen hervorragenden 4. Platz mit 46:24min.

In der M40 startete Ralf Maar. Er erhielt sogar von der Lokalpresse ein Bild mit der „übersetzten Unterschrift“: „Auch die Dicken kamen oben an“, was ihm viel Zuspruch bei seinen Kolleg/innen und Kunden einbrachte. Er finishte mit 43:45min. als 14. in seiner Altersklasse.

Dieter Rummel, ebenfalls für die TSV-Laufgruppe am Start, war gut unterwegs und beendete das Rennen in der M45 als 9. von 16 Läufern im Ziel in einer Zeit von 32:50min.

Als 8. in der sehr starken Altersklasse M50 konnte sich Johannes Hammrich, bei seinem letzten Lauf (er ist in der Woche darauf überraschend verstorben) eine sehr gute Platzierung und Zeit erlaufen. Mit 30:53min. lag er im vorderen Feld – er wird uns fehlen!

Alfred Segerer, mehr bekannt als Trainer und Motivator, ließ es sich diesmal auch nicht nehmen, den Berg zu bezwingen. Auch er startet in der M50 und beendete das Rennen nach 34:46min. als 16. in der mit 30 Finishern bestbesetzten Altersklasse. Auch die Ultraläufer hatten diesmal mit Holger Hohmann wieder ein „Eisen“ am Start. Er lief bravourös die 4,8km mit 500 Höhenmetern in 40:59min. und erreichte den 28. Platz.

ROC-Chef und TSV-Vorsitzender Alfred Barth kämpfte sich, in gewohnt harter Art, den Berg herauf und erreichte mit 44:34min. eine sehr gute Zeit und einen 13. Platz (M60), nur kurz hinter unserem „Mitläufer“ vom TSV Schäftlarn, Michi Sewald, der eigentlich schon in die M70 gehört, die es aber leider beim Berglauf nicht gibt. Seine hervorragende Zeit (42:19min.) lässt selbst viele Jüngeren noch erzittern.

Ein weiterer „Mitläufer“ ist Daniel Götz, der sich für die Triathlon-Abteilung des TSV betätigt, läuft bei der ROC für seinen Heimatverein SV Bergdorf-Höhn (Oberfranken). Er macht sich wieder starke Ambitionen auf den ROC-Gesamtsieg, den er letztes Jahr schon für sich erzielen konnte. Mit seinem ultrastarken Auftritt beim Blomberglauf bewies er wieder, welche Klasse in ihm steckt. In Abwesenheit seines Hauptkontrahenten Markus Brennauer (TSV Penzberg) und angepeitscht durch Toni Lautenbacher (LC Tölzer Land), der aus dem Krankenstand kommend seinen ersten ernsthaften Wettkampf bestritt, lief Daniel zum Tagessieg in der M20 (Männer-Hauptklasse). Seine Zeit von 22:37min. war eine der schnellsten Zeiten in den letzten Jahren, die auf dieser Strecke gelaufen wurden (es muss angemerkt werden, dass die Strecke sich in den 34 Jahren des Berglaufs mehrmals geändert hatte).

 

Des Weiteren waren/sind noch Läuferinnen und Läufer am Start, die als Verein „Wolfratshausen“ angegeben (hatten), aber sich nicht (offiziell) zum TSV Wolfratshausen „bekennen“. Aber auch ihnen gilt unser sportlicher Gruß und wir nehmen diese auch gerne in unsere Berichte mit auf:

So lief Juliana Cartaya in der Frauenklasse W20 auf einen hervorragenden 3. Platz in 35:29min.

 

Last but not Least einen herzlichen Dank an die mit angereisten Fans der Laufgruppe, die wieder für ordentlich „Vortrieb“ und Unterstützung gesorgt haben. Es ist immer wieder ein Fest“, für Euch zu laufen!

 

 

Weitere Informationen und Ergebnisse findet Ihr hier

Sende uns eine Nachricht.