In einem dramatischen Relegationsspiel gegen die 2. Mannschaft des TV Bad Tölz erreichte die H1 ein 7:7-Unentschieden. Das bessere Satzverhältnis von 32:28 entschied zugunsten der Gastgeber. Dadurch konnte der Klassenerhalt in der 2. Kreisliga auf den letzten Drücker sichergestellt werden.

So ein Spiel hatte es beim TSV Wolfratshausen davor wohl noch nicht gegeben. Angefeuert von zahlreichen Zuschauern (nochmals herzlichen Dank für die tolle Unterstützung!) gelang es den Wölfespielern, in ihrem ersten Relegationsspiel überhaupt ihre Nervosität einigermaßen in den Griff zu bekommen. Die Zuschauer sahen trotz der Bedeutung des Spiels zahlreiche tolle und fast immer sehr knappe Spiele.

Zwei gewonnene Doppel waren enorm wichtig und bildeten einen wichtigen Grundstein zum Unentschieden. Im vorderen Paarkreuz konnte Andi Praller knapp gegen Augstein gewinnen, während Andi Hofreiter gegen den starken Einser der Gäste, Nachwuchstalent Janßen, ebenfalls knapp verlor. Uwe Feickert holte einen wichtigen Punkt gegen Franz Demmel, Flo Geißler unterlag gegen den unangenehm spielenden Seemann.
Die folgenden Einzel im vorderen Paarkreuz brachten einen herben Rückschlag. Andi Praller unterlag gegen Janßen und insbesondere Andi Hofreiter´s Niederlage gegen Augstein nach 3 Matchbällen (10:7-Führung im 5. Satz) war bitter.
Danach konnte Flo Geißler nach konzentrierter Leistung Demmel besiegen, Uwe Feickert kam dagegen mit Seemann nicht so gut zurecht. Plötzlich führte Tölz mit 6:5, nach anfänglichem 1:4-Rückstand!

Das Spiel von Andi Praller, der sich selbst zu sehr unter Druck setzte, gegen Seemann war nichts für schwache Nerven. Im 5. Satz lag Andi mit 7:10 hinten, der Klassenerhalt war in weiter Ferne. Nicht zuletzt durch die Unterstützung der Fans konnte er das Spiel noch drehen.
Andi Hofreiter machte mit einem souveränen 3:0 gegen Demmel bereits alles klar, die Wölfe waren nach Sätzen uneinholbar vorne, so dass die knappe Niederlage von Flo nicht tragisch war.

Da das Spiel bis Mitternacht dauerte, war die anschließende Feier nicht so spektakulär wie vor drei Wochen. Nach einem Umtrunk mit den sympathischen und fairen Sportkameraden aus Tölz beim Griechen fuhr man noch zum hiesigen Schnellrestaurant, um nach dem langen Abend noch etwas in den Magen zu bekommen.
Ungewöhnliches Ende einer langen und schweren Saison.

A. Praller (2,5), A. Hofreiter (1,5), U. Feickert (1,5), F. Geißler (1,5)

Sende uns eine Nachricht.